I-Volution Dual-Side FF Gleitsicht

19. Oktober 2016 By Mareike Noé 0

Visall I-Volution kombiniert hochkomplexe Flächen auf Vorder- und Rückseite des Gleitsichtglases. Damit stellt es neben Vorderflächen- und Rückflächen-Gläsern praktisch eine eigene, neue Kategorie und den nächsten Entwicklungsschritt in Sachen Gleitsichtglastechnologie dar.

Die neue, einzigartige, veränderliche Frontkurve ermöglicht breitere Sehbereiche mit deutlich klareren peripheren Zonen. Anders als bei bisherigen Gleitsichtgläsern, welche mit konstanter Basiskurve für die Vorderseite des Brillenglases arbeiten, steigen beim Visall I-Volution die Basiskurven auf der Vorderfläche langsam und kontinuierlich vom Fern- zum Nahbereich an. Dies trägt einer Erkenntnis von Tscherning aus dem Jahr 1904 Rechnung die zu einem der fundamentalen Prinzipien der Augenoptik wurde:

Für jede Glasstärke gibt es die ideale Basiskurve, welche punktuelle Abbildung ermöglicht.

Beim I-Volution steigt die Basiskurve auf der Vorderseite langsam an (im Gegensatz zu anderen auf dem Markt befindlichen Gleitsichtgläsern), parallel zur Stärke der auf der Rückseite aufgebrachten Gleitsichtwirkung. Die Ferne weist so eine geringere Basiskurve auf als die Nähe. Dadurch ist die Kurve für alle Sehbereiche des Brillenglases optimal eingestellt. Vorder- und Rückseite werden so zu einer Einheit.